Freitag, 5. März 2010

Nicht google, verarschen wir die Nutzer!

Wenn ich auf meiner Seite möglichst viele Links haben möchte, die auch möglichst viel geklickt werden sollen, dann komme ich mit althergebrachten Ansichten nicht weit. Der neue Volkssport nach "google verarschen" heißt: "Führen wir die Nutzer an der Nase herum"

Beim Durchstöbern meiner Statistiken stieß ich auf Daninas Blog. Eine nette kleine Seite, auf der ein nettes kleines Mädchen naiv seine Rapid Share Links teilt. So sieht es aus. Rapid Share ist sicher ein häufig gesuchter Begriff bei google. Verarschen lohnt sich hiermit also besonders. Die Leser kommen auf die Seite und freuen sich über die Filmsammlung, die sie mit einem weiteren Klick downloaden können. Film gefunden, rasch geklickt, nichts passiert. Nochmal klicken. Nochmal. Es will einfach nicht. Der Browser tut zwar, als würde er eine neue Seite laden, doch es ändert sich nichts, abgesehen von der Geduld des Nutzers.

Aber ihr solltet eurem Browser nicht böse sein. Er kann nichts dafür, er tat wie ihm geheißen und führte auf die nächste Seite. Die sieht aber leider exakt so aus, wie die erste. Jeder Link führt zu einer weiteren Kopie der Startseite. Billig und effizient. Vielleicht, denn ob sich google verarschen lässt, mit so einem billigen Trick wage ich zu bezweifeln. Zur Steigerung der Klickrate der Besucher, die einem hilflos ins Netz gegangen sind, aber eine sehr sinnvolle Methode. Falls man nichts anzubieten hat, dass die Nutzer wirklich interessieren könnte. Ein guter Ruf ist ohnehin überbewertet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen