Dienstag, 13. April 2010

Tantiemen für die Texte erhalten

Wer eine Internetseite regelmäßig mit sinnerfüllten Buchstabenaneinanderreihungen füllt, darf sich zurecht Autor nennen. Diese Nennung bringt einem aber erst etwas, wenn man es schafft Tantiemen für sein Geschreibe zu erhalten. Dafür gibt es die VG Wort, die ähnlich wie die Gema bei Musikern allen, die die Menschheit mit Lesestoff versorgen Tantiemen auszahlt. Bevor sie das tut, muss man aber einige komplizierte Anmelderiten überleben.

Diese Riten sind so kompliziert, dass viele Autoren glauben, nur ein elitärer Kreis wäre berechtigt, an der Tantiemenverteilung teilzunehmen. Doch tatsächlich ist jeder kleine Blogger berechtigt seinen Teil vom Kuchen zu fordern. Das wahre Internetgeld liegt bei der VG Wort. Um die Aura dieses Autorenkreises ein wenig zu stören, hat Elke Fleing sich dazu entschlossen, die Anmeldeprozedur bis ind Detail zu beschreiben. Mit dieser Anleitung schafft es jeder, der zur Verfassung mehrerer zusammenhängender Sätze fähig ist, sich bei der VG Wort anzumelden und jählich 30 Euro für jeden Text abzusahnen. Einzige Voraussetzung: Es müssen mindestens 1500 verschiedene Menschen den Text gelesen haben. Achja und lang genug muss der Text auch sein, lalalalallala, ach nee, brauch ich nicht, bin ja eh noch nicht angemeldet.
Aber ihr, lasst euch nicht aufhalten, kassiert fleißig eure Tantiemen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen