Montag, 19. April 2010

Lasst euch von Blumen nicht den den Garten verschandeln

In Koblenz laufen gerade alle Vorbereitungen zur BUGA 2011. BUGA ist in dieser Stadt gerade die Entschuldigung für alles. Die Haupteinkaufsstraße, die eigentlich wohlverdienende Personen aus der gesamten Umgebung anlocken soll, ihr Geld in der Stadt zu lassen, ist seit letztem Sommer ununterbrochen aufgerissen. Zum Weihnachtsgeschäft (22.12. bis 31.3.) war die Baustelle provisorisch gegen eine ein Meter tiefe Fallgrube ausgetauscht worden. Nun wird wieder fleißig gegraben. BUGA ist auch die Ausrede für ein riesiges Geldvernichtungsprojekt unter dem Decknamen "Seilbahn zur Festung"
Die Seilbahn soll während der Gartenschau die beiden Hauptveranstaltungsorte, deutsches Eck und Festung Ehrenbreitstein miteinander verbinden. Aufgrund der Bestimmungen des Weltkulturerbes Mittelrheintal darf diese Seilbahn aber da nicht hin. Sie wird trotzdem gebaut, mit der Auflage, sie nur zwei Jahre stehen zu lassen. Obwohl es also nicht BUGA 2011/12 sondern BUGA 2011 heißt, wird die Seilbahn auch in der auf die BUGA folgende Saison Gäste auf die Festung hieven. Pünktlich, wenn der letzte Fährbetrieb Insolvenz anmeldet, wird die teure Seilbahn dann wieder eingestampft.
Doch damit nicht genug! Wir bereiten uns hier auf eine Gartenschau vor. Leute, dass muss jeder verstehen: Bäume und Blumen haben bei so etwas nichts verloren. Nachdem einige der schönsten Bäume in der Innenstadt schon vor Monaten ihr Leben lassen mussten, wurde heute damit begonnen, die frisch gepflanzten Frühlingsblumen zu vernichten. Ja, es wurde richtig gelesen. Die Blumen und der Grasteppich schmückten diesen Graben noch keine drei Wochen. In der Ausrollware sind noch die Nähte zu erkennen. Doch der BUGA muss Platz machen, was nicht zur BUGA gehört.Mehr dazu: What´s eating you? People and Parasites.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen